NUR SOUVERÄNE MENSCHEN SIND FREI UND LEBENDIG

NUR SOUVERÄNE MENSCHEN SIND FREI UND LEBENDIG

dafür sorgte einer der größten und echten Staatsmänner unserer Geschichte.

Otto von Bismarck !

Er bot dem Papst, dem Vatikan und seinem kanonischen Kirchenrecht der römisch-katholischen Kirche die Stirn und sorgte dafür, das die deutschen Völker diesem NICHT mehr unterliegen, sondern diese Menschen LEBENDIG, FREI und SOUVERÄN waren !

Das war auch einer der Gründe, warum sich dieses Volk eine Verfassung geben konnte. Das war auch meiner persönlichen Einschätzung nach, mit einer der Gründe, warum 2 Weltkriege geführt wurden.

Der Vatikan konnte es nicht ertragen, dass es FREIE und LEBENDIGE MENSCHEN gab, die nicht seinen Gesetzen unterlagen.

Dies änderte sich leider wieder mit der Weimarer Republik.

Tote Sachen (bürgerlich tote) sind rechtlose Sklaven.

Dies war auch schon im alten Rom so.

Sie können sich auch keine Verfassung geben.

Der bürgerliche tot ist den meisten Menschen heute aber kaum noch geläufig und schon gar nicht seine letztendliche Bedeutung – aber existenziell wichtig zu wissen und zu verstehen.

Tote Sachen können sich keine Verfassung geben und DAS scheinen viele außer Acht zu lassen, die ihre ganze Energie darauf verwenden, sich innerhalb eines Wirtschaftsgebietes selber eine solche geben zu wollen.

Ihr seit Sklaven und habt euer Recht selbst aus der Hand gegeben, indem ihr einen Vertrag mit dem Teufel geschlossen habt.

Nur weil du dich in einer Welt und in einem System als lebendiger und freier Mensch fühlst, bedeutet das noch lange nicht, dass Du für dieses System auch wirklich selbstbestimmend, lebendig und Frei bist !

So gerissen ist die Kirche heute noch und sie herrscht ÜBERALL !

Mann muß es Leben und ganz klar deutlich machen das man lebendig und frei ist !!!

 

Wer es weder glaubt noch versteht, dem empfehle ich folgende Literatur:

Martin Schermaier: Römische Rechtsgeschichte, u. a. 2005, ISBN 3-412-28305-3, (UTB 2225 Rechtsgeschichte, ISBN 3-8252-2225-X, ISSN 0340-7225)

Jürgen von Ungern-Sternberg: Große Prozesse der römischen Antike München 1997 ISBN 3-406-42686-7.

SEHR SEHR SEHR INTERESSANT: Herbert Hausmaninger, Richard Gamauf: Casebook zum römischen Sachenrecht. Universitätsbuchhandlung ISBN 978-3-214-14972-7.

Und mir kann kein Jurist erzählen, er hätte keine Ahnung was hier läuft !

Juristen und Banker wissen alle bescheid.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.